Plastikfasten 2016

Auch dieses Jahr ein bisschen AKTION! #plastikfasten2016

Ich finde die Website nicht mehr. 2014 war es, glaube ich, eine installationsartige Seite zum Plastik-Fasten. Schön gemacht. Ich dachte, es wird eine alljährliche Aktion, bei der man immer wieder neue Mitstreiter gewinnen wird. Aber irgendwie ging die Seite verloren. In der #plastikfrei Welt hat sich inzwischen viel getan. Sogar in meiner Heimatstadt, Erfurt, gibt es mittlerweile einen verpackungsfreien Laden. Das es so schnell geht, hätte ich nie gedacht. Ich war schon überrascht, als in Berlin das Original Unverpackt Kaufhaus eröffnete. Die Idee kannte ich noch aus einer dieser kostenlosen Unizeitungen. Darin wurde erzählt, wie die Visionärinnen, die das Kaufhaus gründeten, ihr Studium erst mal sausen ließen, für die Idee. Für mich als Blog-Schreiber am Rande stehen meine Plastikfrei-Leben-Ambitionen jetzt nicht im Konflikt mit der akademischen Ausbildung,… aber bewundert habe ich das auf jeden Fall. Ich dachte dabei oft »Schade, hier wird das nicht so bald klappen.« Denn die kritische Masse an Leuten, die mitmachen, wäre einfach zu klein. Ich dachte, die Leute denken nur an Geld, Zeitsparen, Bequemsein, möglichst kein »Stress«, möglichst nicht nachenken müssen:

Oh nein, hier gibt es nur eingeschweißte Paprika! Ich geh doch jetzt nicht extra noch woanders hin!

Dieser Mentalität bin ich einfach zu oft begegnet und ich kann es nur immer wieder sagen: Ich finde das  faul und naiv an die Wand gedacht – ich finde das grund-unsympatisch. Je öfter ich solche Meinungen hörte, desto mehr glaubte ich mich deshalb gefangen in einer Nische. Umzingelt von Ignoranten, die zu faul sind, in den nächsten Laden, 500m weiter, zu gehen. Von Menschen, die mit ihrer »Ist doch eh sinnlos!«-Meinung verantwortlich sind für eine mit Plastikmüll bedeckte Ozean-Fläche von der Größe Mitteleuropas. Von Menschen, denen die Umwelt egal ist oder die glauben, nichts ausrichten zu können und es sich in ihrer alltäglichen Ohnmacht bequem gemacht haben.

Ich bin also doch einigermaßen überrascht, dass das Thema plastikfrei leben nicht in der Versenkung verschwunden ist. Dass es statt dessen immer wieder aufgegriffen wird und das nicht nur im Privaten, sondern nun mehr und mehr auch im kommerziellen Bereich. Ich denke deshalb, es hat Zukunft im Großen. Und man muss darüber reden und nachdenken. Auch allgemein: Darüber, wie sich Müll vermeiden lässt.

Das passt sehr gut zur Fastenzeit. Und ich wollte das nutzen, um ein bisschen Werbung für dieses Thema zu machen. Aber es passt natürlich auch sonst gut, das ganze Jahr. Was ich mit meiner Beteiligung an dieser Aktion bezwecken möchte, ist aber eben diese Aufkerksamkeit zu vergrößern. Dehsalb, wenn ihr mitlest, nutzt diese Gelegenheit. Das Bild ist geschenkt, natürlich gern mit Link. Teilt eure Ideen, Fotos und Versuche zum Thema #plastikfasten und versucht doch mal im Freundeskreis bzw. im lieben Internet, ein paar Andere zu überzeugen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *